germanyC

 

Baobab_rgb2
burkinaC1
Titel

 

„Um aus dem CFA-Franc auszusteigen, lasst uns einen afrikanischen Währungsfonds gründen.“

Um aus dem CFA-Franc herauszukommen, schlägt der Gründer von CGF Bourse und CGF Gestion, Gabriel Fal, die Schaffung eines Afrikanischen Währungsfonds vor, dessen Aufgabe darin bestehen sollte, die Paritäten der verschiedenen Mitgliedswährungen zu garantieren, Devisenreserven zu bündeln und die Inflation streng zu kontrollieren.

CFAEs scheint mir offensichtlich, dass die Kritiker und Verteidiger des CFA-Franc nie miteinander auskommen werden. Warum? Ganz einfach, weil die ersteren davon überzeugt sind, dass die Legitimität ihres Ansatzes, der als Streben nach Souveränität betrachtet wird, nur siegreich und konstruktiv sein kann. Die Pro-CFAs hingegen stützen sich auf die Weltstatistik und die vielfältigen  Erfahrungen, die auf allen Kontinenten gemacht wurden und die sagen, dass es bei den Währungsreformen mehr Misserfolge als Erfolge gegeben hat und dass es umsichtiger wäre, wenn CEMAC und UMOA bei den CFA-Franc-Währungen im Status quo blieben.

Zwei Reservewährungen: der Dollar und der Euro

Weltweit gibt es etwa zehn Währungen, die in ihrem Ausgabeland, aber auch in anderen Ländern verwendet werden. Der südafrikanische Rand wird auch in Swasiland oder Namibia verwendet, die indische Rupie in Nepal und Bhutan. Doch selbst wenn wir den Einfluss wichtiger Währungen wie des Yen, des Pfund Sterling oder des Schweizer Frankens anerkennen, werden in Wirklichkeit nur zwei von ihnen unbestreitbar als Reservewährungen betrachtet: der Dollar und der Euro. Da die eine weiter verbreitet ist als die andere, sprechen wir häufiger von Dollarisierung als von Euroisierung einer Volkswirtschaft.

Ich persönlich habe ein Dutzend Länder gezählt, deren offizielle Währung der US-Dollar ist, darunter Ecuador und Panama. Andere Länder wie Hongkong, Dschibuti, Bahrain oder die Vereinigten Arabischen Emirate verwenden eine Währung, die eine feste Parität zum Dollar hat. Das Problem dabei ist, dass die Vereinigten Staaten nicht an der Währungspolitik dieser Länder beteiligt sind, auch wenn es um ihre Währung geht.

Der einzige Fall, in dem die Währung des Drittlandes paritätisch garantiert ist, ist die Franc-ZoGabriel Falne. Ich kann Ihnen sagen, dass die meisten Länder, die ihre Währungen an eine Referenzwährung gekoppelt haben, davon träumen, Unterstützung vom Ausgabeland zu erhalten. Es stimmt, dass unser Währungssystem aus der Kolonialzeit stammt, ebenso wie viele der materiellen und immateriellen Infrastrukturen unserer Länder, wie der Kataster, das Sanitärsystem, das Schulsystem usw. Es stimmt auch, dass unser Währungssystem seinen Ursprung in der Kolonialzeit hat. Die gesamte Liste würde nicht in diesen Artikel passen.

Die Frage ist also, ob man, weil das System kolonialen Ursprungs ist, "das Kind mit dem Bade ausschütten sollte". Meine persönliche Meinung ist, dass es im Kontext der Globalisierung unbezahlbar ist, von dem enormen Vorteil einer ersten Nachfragebürgschaft des französischen Finanzministeriums oder eines oder mehrerer AAA-bewerteter Länder zu profitieren. Es gibt keinen intelligenten Grund, auf einen solchen erheblichen Vorteil ohne gleichwertige Entschädigung zu verzichten (dies ist eine Grundregel der globalen Diplomatie).

Afrikanischer Währungsfonds

Ärgerlich im System der Franc-Zone ist, dass nur ein Land, das auch die ehemalige Kolonialmacht ist, handeln kann! Da es nicht darum geht, eine so wertvolle Garantie aufzugeben, die unsere Bevölkerung seit siebzig Jahren vor den Verwüstungen der Inflation oder gar der Hyperinflation schützt, ist es unerlässlich, ein Ersatzsystem einzuführen, das moderner und mindestens genauso wirksam ist wie das System der Franc-Zone.

                Aufgabe des Afrikanischen Währungsfonds wäre es, die Paritäten der verschiedenen Mitgliedswährungen zu garantieren

 

Der IWF ist falsch benannt, weil es sich eigentlich um einen Budgethilfefonds handelt. Warum nicht einen echten Afrikanischen Währungsfonds (AWF) mit strengen Vorgaben, ein wenig nach dem Modell der Afrikanischen Entwicklungsbank BAD, mit regionalen Mitgliedern, die ihre Devisenreserven ganz oder teilweise beisteuern; aber auch nicht-regionale, nationale oder multilaterale Mitglieder, die Kapital, Regulierung und Strenge beisteuern würden?

Die Aufgabe dieser Institution wäre es, die Paritäten der verschiedenen Mitgliedswährungen zu garantieren, Devisenreserven zu bündeln und die Inflation streng zu kontrollieren. Aber auch, um die Währung zu "ungarantieren" und Staaten, die sich nicht an die Regeln halten, auszuschließen.

 

Das Wichtigste ist, die Bevölkerung vor Inflation zu schützen.

 

Mit der griechischen Krise haben wir gesehen, dass die europäische finanzielle Solidarität nicht automatisch war. Warum sollte es unsere sein? Das Gleiche werden wir mit widerspenstigen Staaten tun müssen, die das System schwächen. Unsere Glaubwürdigkeit und die Zukunft unserer Kinder hängt davon ab.

Wie Sie verstanden haben, ist es das Wichtigste, die Menschen vor der Inflation, die die Länder der Franc-Zone nicht kennen und nicht kennenlernen wollen, zu schützen.

Gabriel Fal, Gründer von CGF Bourse und CGF Gestion, in Jeune Afrique vom 26.02.18 / Übersetzung: Christoph Straub